CategoriesLebensstil Nachrichten

Sieben Fragen zur KI-Liebe zur Sexpuppen technologie

  1. hat jemand Sex mit einem Roboter?

Der Erfolg von Silikon-Sexpuppen bei der sexuellen Befriedigung ebnet den Weg für die Rolle von Robotern in der Zukunft der Sexualität. Umfragen und indirekte Maßnahmen deuten darauf hin, dass es einen Markt für Sexroboter gibt. Ein kleiner Prozentsatz der Menschen sagt, dass sie Sex mit einem Roboter in Betracht ziehen würden. Es gibt weniger Frauen als Männer, aber immer noch eine beträchtliche Anzahl von Interessierten. Wir wissen noch nicht, wie groß der Markt sein wird. Sie kann sich ändern, damit Fetischisten ihre Nischen, neue Fetische oder soziale Normen verbreiten können.

  1. Wie ist Ihr Verhältnis zu Robotern?

Wir befassen uns mit Moralphilosophen, Wissenschaftlern und Sexarbeitern, um die Unterschiede zwischen menschlichen Beziehungen und den Möglichkeiten von Robotern zu vergleichen. Roboter können keine Liebe oder Zärtlichkeit empfinden oder emotionale Bindungen eingehen. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir nur eine fiktive Beziehung zwischen Falschheit und Fantasie anbieten, d.h. die Bereitschaft, den Unglauben nicht länger zu suspendieren. Das Beste, was Roboter tun können, ist, es „vorzutäuschen“. Sie haben nicht die volle Präsenz und Beteiligung, die wir uns für den „perfekten Sex“ wünschen. Einige sind jedoch gut genug, um mit anthropomorphen Merkmalen zu „täuschen“, wie die fiktiven Beziehungen zwischen einigen Männern und ihren Liebespuppen zeigen.

  1. Sind Sexroboter und Bordelle akzeptabel?

Ein Beweis dafür ist der Erfolg der Bordelle mit Sexpuppen, den Vorläufern der künstlich intelligenten Liebespuppen. Diese stammen ursprünglich aus Asien und wurden schnell akzeptiert, und nun nimmt ihre Zahl zu. Ein japanisches Bordell hat kürzlich in Europa eröffnet und hat große Expansionspläne. Derselbe Boldello konnte seinen Bestand an Roboterpuppen schrittweise erhöhen, ohne auf sich aufmerksam zu machen.

  1. Werden Sexroboter die gesellschaftliche Wahrnehmung von Geschlecht verändern?

Die Schaffung erotischer Darstellungen des weiblichen Körpers auf mobilen Sexmaschinen dient zweifellos der Objektivierung und Kommerzialisierung des weiblichen Körpers und der Aufrechterhaltung des Konzepts des einfachen Sex auf Abruf. Die große Frage ist jedoch, welche zusätzlichen Auswirkungen dies auf die gesellschaftliche Wahrnehmung einer bereits schnell wachsenden Erwachsenenindustrie haben wird, die durch diese Objektivierung und Kommerzialisierung floriert. Es könnte ein Verstärker sein, aber ich weiß es noch nicht.

  1. Führt Sex mit Robotern zu einer größeren sozialen Isolation?

Die meisten der in dem Bericht befragten Experten sind der Meinung, dass Sexroboter zu einer gewissen Form der sozialen Isolation führen können. Dies steht im Gegensatz zu dem, was uns die Hersteller von Liebespuppen erzählen. Liebespuppen-Enthusiasten sagen, dass sie seit Jahren Sexpuppen herstellen, vor allem um die Isolation derjenigen zu lindern, die in intime Beziehungen mit Menschen eingebunden sind. Die Daten öffentlicher Umfragen lassen eine andere Meinung vermuten.

  1. Helfen Roboter bei der sexuellen Heilung und Therapie?

Niemand behauptet, dass Sexroboter ein Allheilmittel für alle sexuellen Interessen und Schwierigkeiten sein werden. Der Einsatz einer KI-gesteuerten RealDoll bei einigen Behandlungen kann die sexuelle Heilung unterstützen. Der Einsatz eines Roboters für persönliche, individuelle Übungen kann beispielsweise bei der Behandlung von Problemen wie sexueller Dysfunktion und sozialer Angst vor Sex von Vorteil sein. Alle Erwachsenen haben das Recht, Sex zu haben, und Sexroboter wurden als Mittel zur Befriedigung behinderter und älterer Menschen vorgeschlagen. Diese Idee wirft eine Reihe komplexer ethischer Fragen auf, die vor der Anwendung, insbesondere für ältere Menschen in Langzeitpflegeeinrichtungen, geklärt werden müssen.

  1. tragen Sexroboter zur Verringerung der Sexualkriminalität bei?

Es wurden Kindersexpuppen für Pädophile entwickelt, und es gibt immer mehr künstlich intelligente Sexpuppen, die sich sexuellen Annäherungsversuchen widersetzen können, um Vergewaltigungsphantasien zu erfüllen. Die Frage, ob diese als Mittel zur Verhinderung von Erst- und Rückfällen eingesetzt werden sollen, hat zu erheblichen Meinungsverschiedenheiten geführt. Einige glauben, dass der Einsatz von KI-gesteuerten Liebespuppen, die chaotische oder kriminelle sexuelle Wünsche zum Ausdruck bringen, den Nutzern den Wunsch nach Befriedigung nehmen und Mitmenschen schaden würde. Viele andere wiederum sind der Meinung, dass dadurch unerlaubte sexuelle Aktivitäten gefördert und verstärkt werden und annehmbarer werden. Die Erlaubnis, die dunkelsten Fantasien von Sexrobotern zu überleben, würde sich nachteilig auf die Gesellschaft und die sozialen Normen auswirken und mehr Gefahren für gefährdete Menschen schaffen.